Implementierungskurs Betätigung und Klientenzentrierung in einer Einrichtung durch Ellen

Umfang: mindestens 2 Module von 3 Tagen.

Ein drittes Modul ist möglich, um die weitere Implementierung zu ermöglichen und bestimmte Themen zu vertiefen.

Ziel der Weiterbildung: die Mitarbeiter setzen Betätigung und Klientenzentrierung durch Betätigungsprofil, COPM, Betätigungsanalyse, und Zielformulierung standardmäßig in ihre Behandlungen ein. Die Dokumentation und Berichterstattung ist auf Betätigungsebene.

Das Team / die Abteilung entscheidet darüber, welche Vorgehensweisen umgesetzt werden können. Jeder Einrichtung wird sein eigener Weg entwickeln und eigene Schwerpunkte setzen.

Methode: die Umsetzung von modelgeleitetes Arbeiten ist Schwerpunkt. Dies bedeutet, dass die Teilnehmer viel selber ausprobieren, sowohl während als auch zwischen den Modulen. Die Theorie ist nicht Schwerpunkt, es werden während den Modulen immer kurze theoretische Input gegeben, direkt danach wird geübt und in Kleingruppen ausprobiert.

Das genaue Programm wird mit dem Team bestimmt.

Vorbereitung auf Modul 1:

Die Teilnehmer erledigen einige Aufgaben, um sich auf das Thema einzustellen. In der Abteilung sollten folgende Unterlagen vorhanden sein:

-       COPM Handbuch Version 5, mit ausreichend COPM-Formularen

-       COPM-Kids und PEAP (wenn auch Kinder behandelt werden)

-       evtl. BIDOG (Fotokarten für Erwachsene, wenn es Kommunikationsprobleme gibt).

Modul 1: COPM, 3 Tage, 24 Unterrichtseinheiten

Grobes Programm

Tag 1

09.00 – 12.15 Uhr: Betätigung

- Die Vision der Abteilung: Kick-Off

- Ziele sortieren und besprechen (Übung)

- Videobeispiele von Betätigungen in diverse Kontexte, Diskussion

- Betätigung, Betätigungsentwicklung, Betätigungsprofil, Unterschied zwischen Betätigung und Therapie, Kapazität und Performanz, KG und Ergo. Mit Übungen.

13.15 – 17.00 Uhr: Betätigung und Klientenzentrierung

- klientenzentrierte Gesprächsführung: Rollenspiele im Plenum, evtl. vorhandene Videos anschauen

- Videobeispiele Gesprächsführung bei unterschiedlichen Klienten

- Wie finde ich heraus, welche Betätigungen für den Klienten (das Klientensystem) wichtig sind? Übungen Schritte 1 und 2 vom COPM in Kleingruppen

Tag 2

09.00 – 12.15 Uhr: Klientenzentrierte Gesprächsführung

- Klientenzentrierte Gesprächsführung: offene Fragen und aktives Zuhören

- Übungen zu den offenen Fragen und dem aktiven Zuhören

- Einsatz von Visualisierungshilfen (Karten, Fotos, Zeichnungen, …) beim Interview

13.15 – 17.00 Uhr: Betätigungsprofil und COPM

- Einsatz vom Betätigungsprofil beim COPM

- COPM üben (betätigungsorientiert und klientenzentriert)

- Erste Arbeitsgruppen zur Umsetzung in der eigenen Abteilung: was wird gewünscht, wie sieht die Umsetzung aus?


 

Tag 3

09.00 – 12.15 Uhr: COPM bei Menschen mit schweren Behinderungen/ mit mehreren Klienten

- Zielformulierung

- COPM, Betätigung und Klientenzentrierung bei Menschen mit Mehrfachbehinderungen

13.15 – 16.00 Uhr: Umsetzung

- Umsetzung vom Gelernten in die Praxis: was ist möglich, was wird gewünscht?

Arbeitsgruppen

- Zeitstrahl zur Umsetzung entwickeln: alle finden hier ihren Platz

- Kursevaluation

 

Nach Modul 1

Die Teilnehmer setzen das Gelernte stufenweise in ihre Alltagspraxis um, so wie sie das am dritten Tag erarbeitet haben. Begleitung und Supervision finden wie gewünscht statt.

Zwischen Modul 1 und 2 liegen mindestens 4-5 Monate, um ausreichend Zeit für die Umsetzung zu haben.

Modul 2: Vertiefung Betätigung und Klientenzentrierung, 3 Tage, 24 Unterrichtseinheiten

Tag 1

Videos (von den Teilnehmern) von COPM-Interviews anschauen: gute Momente, schwierige Momente, Lösungen, Strategien, andere Vorgehensweisen, Übungen Gesprächsführung

Tag 2

Betätigung: Betätigungsanamnese und Betätigungsprofil, Zielformulierung, Maßnahmenplan. Anfang Betätigungsanalyse – das Herzstück der Ergotherapie.

Erste Ideen für die Umsetzung

Tag 3

Übungen Betätigungsanalyse

Zeitstrahl für die Umsetzung entwickeln, weitere Planung in Bezug auf Fortbildung

Anzahl der Teilnehmer: maximal 16 Personen

Kursräume, Kursunterlagen

-       Großer Raum für die Arbeit im Plenum

-       Der Raum sollte abdunkelbar sein, wegen der Videos

-       Mehrere Räume für die Gruppenarbeiten

-       Beamer mit Lautsprecher, Flipcharts, Moderatorenmaterial

-       Handouts werden ca. 2 Wochen vor dem Kurs geschickt